Mietwagen Wer haftet?

Wer seinen Mietwagen nach Ablauf der Mietdauer zurückgibt, kann eventuell eine böse Überraschung erleben. Vor allem dann, wenn schon die Übergabe nicht richtig protokolliert wurde. Hier sind Sie dann oft auf die Kulanz des Vermieters angewiesen. Wir versuchen zu erklären, worauf der Automieter achten muss, damit es nach der Rückgabe des Fahrzeuges nicht zu Problemen kommen kann.

Worauf muss ich vor Fahrantritt achten?

Schauen Sie sich schon vor Fahrbeginn das Fahrzeug genau an und kontrollieren Sie folgendes:

  • Sind irgendwelche Kratzer im Lack?
  • Wie viele Schlüssel wurden Ihnen übergeben?
  • Wie voll ist der Tank bei Übergabe?
  • Sind hier irgendwelche Unregelmäßigkeiten, machen Sie das Personal der Station sofort darauf aufmerksam.

Was ist bei Abgabe des Fahrzeugs zu tun?

Viele Autovermieter bieten ihren Kunden an, das Fahrzeug einfach an der Station abzustellen und den Schlüssel abzugeben. Auf Flughäfen gibt es oft die Möglichkeit das Auto auf einer Rückgabespur zu parken und den Schlüssel in einen Briefkasten zu werfen. Das ist zwar sehr bequem aber auch tückisch. Wird das Auto z.B. nachts beschädigt, bevor der Vermieter wieder öffnet, ist die Haftungsfrage ungeklärt. Hier sollten Sie Fotos machen, um im Notfall beweisen zu können, dass das Fahrzeug unbeschädigt abgestellt wurde. Sie sollten auch die Tankquittungen aufheben, als Nachweis, dass der Mietwagen vollgetankt wurde. Haben Sie die Möglichkeit, das Auto persönlich abzugeben, dann sollten Sie das auch tun. Lassen Sie sich hier vom Personal das Übergabeprotokoll aushändigen. Bei kleineren Schäden sind die meisten Autovermieter sehr kulant.

Wie sieht das bei größeren Schäden und Unfällen aus?

Schäden am Fahrzeug kann man durch eine Vollkaskoversicherung mit oder ohne Selbstbeteiligung absichern. Falls wirklich ein Unfall passieren sollte, ist es wichtig die Polizei zu rufen und den Unfall umgehend zu melden. Haben Sie ein Versicherungsmodell mit Selbstbeteiligung gewählt, wird diese dann vom Autovermieter einbehalten. Meistens ist die Selbstbeteiligung so hoch wie die hinterlegte Kaution. Viele Autovermieter schließen im Kleingedruckten einen Motorschaden aus. Deswegen gilt: Lesen Sie unbedingt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und das Kleingedruckte gut durch. Recherchieren Sie am besten schon vorher, welche Leistungen und Pannen bei dem Autovermieter Ihrer Wahl inklusive sind. Falls es zu einem anderen Schaden am Fahrzeug gekommen sein sollte, wird der Autovermieter Ihnen einen Fragebogen zuschicken, den Sie wahrheitsgemäß ausfüllen sollten. Wurde das Fahrzeug in einem einwandfreien Zustand von Ihnen abgegeben, legen Sie eine Kopie des Übergabeprotokolls und ggf Fotos bei.

Wie ist das mit Mietverträgen im Ausland?

Wenn der Vertrag mit einer Autovermietung im Ausland abgeschlossen wurde, ist das Abwenden von Forderungen schon etwas schwieriger bis unmöglich. Die großen Anbieter verweisen normalerweise auf die Zweigstelle im Heimatland des Mieters.